eintöpfe, suppen und co. · sommer

sommerliches gemüsegulasch mit fränkischem rauchbier

img_20190810_143945

(li) das provinzstädtchen frönt derzeit lautstark und ausgelassen den freuden des alljährlichen volksfestes. da kommt man als bewohner nicht drumrum, sich intensiv mit dem thema „bier“ auseinanderzusetzen – ob man es als flüssiges gold verkostet oder die gesänge derer, die sich damit bereits in die totale wurschtigkeit abgeschossen haben, zu nächtlicher unzeit vorm fenster genießen darf… dank unserer privilegierten wohnlage in der altstadt können wir beide hobbies miteinander verbinden.
franken rühmt sich mit der höchsten brauereidichte der welt, und in oberfranken allein gibt es über 260 brauereien. nachdem wir (nicht wegen dem volksfest, eher zufällig) wochenendbesuch aus der alten heimat anstehen haben, ist fritz gestern im getränkemarkt bei den lokalen biersorten eskaliert. da steht jetzt also erwartungsvoll ein kasten mit 20 verschiedenen glitzernden, eiskalten fläschchen im keller… diese versuchung und die lust auf eine kerwa-mäßige, herzhafte mahlzeit haben mich auf die idee zu dem rauchbiergulasch gebracht.

für einen topf gulasch zum sattwerden für 5-6 pers.
1mittelgroße zwiebel
2 paprikaschoten
1 mittelgroße zucchini
1 kleiner kohlrabi
4-5 stangen bleichsellerie
2-3 große karotten
1/2 block räuchertofu (ca. 100g)
300g sojabrocken/-geschnetzeltes (trockengewicht)
ca. 400ml kochendes wasser
4 EL hocherhitzbares pflanzenöl
2 EL mittelscharfer senf
3 EL misopaste
6 EL gurkenwasser (das einweichwasser von sauren gurken aus dem glas)
400ml rauchbier (alternativ dunkles oder kellerbier)
6 EL gulaschgewürz
3 EL gemüsebrühepulver
1 EL vegane margarine
2 TL salz
1 EL srirachasoße (oder andere scharfe paste wie harissa, oder einfach ordentlich pfeffer)
4 EL essig
1 EL getr. majoran
1 EL (koskosblüten- oder rohrohr-)zucker
1 EL kakaopulver
1 EL  waldgewürzmischung
5 tropfen liquid smoke
1 großes glas tomatenpassata (ca. 650-700g)

sojabrocken in einer schüssel mit dem heißen wasser einweichen. öl in einem weiten topf oder einer großen, tiefen pfanne (ideal eignet auch sich ein wok) auf mittlerer stufe erhitzen, erst die zwiebel glasig dünsten, dann hitze etwas hochdrehen und gemüse und räuchertofu kräftig ca. 10min. anbraten. nicht zu oft aber gelegentlich umrühren, deckel drauf nicht vergessen. dann die eingewichten sojastücke abgießen und hinzugeben, kurz auf höherer stufe weitergaren, dann etwas reduzieren und alle gewürze und bier dazugeben. gut vermengen, deckel wieder drauf, 20-25min. weiterköcheln, dabei aufpassen, dass nichts anbrennt – ggf. etwas wasser zugeben. dann die passata dazu, gut unterrühren, noch mal ca. 10min. ziehen lassen. nach geschmack nachschärfen – so, wie hier angegeben, ist es nur leicht scharf. aber vorsicht, wenn es abkühlt und durchzieht, schärft es nach!
kleiner tip für warme sommertage: schmeckt kalt besonders gut, und die soßigkeit der soße gewinnt durch einmal kalt werden und ggf. wieder aufwärmen nochmal ein stück.

dieses rezept wird natürlich mit anderen gemüsen in deren jeweiliger saison zum wunderbaren herbst- oder wintergulasch – aktuell gab es hier alle genannten gemüsesorten aus regionalem anbau. experimentiert doch mal und erzählt uns von euren kulinarischen ergebnissen!

dazu passt natürlich mehr bier, und ein frisches bauernbrot (oder halt nudeln, reis und co., aber das ist nicht so kerwa-like).

guten hunger!

 

edit: rezept gulaschgewürz und waldmischung folgt in kürze!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s